Brunnen für Afrika – warum wir helfen

Sauberes Wasser bedeutet Leben

In Afrika haben über 800 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser. Sie verbringen viele Stunden täglich damit, Wasser aus Bächen, Seen oder Pfützen zu holen. Dieses Wasser enthält oft Krankheitskeime. In jeder Minute sterben weltweit vier Kinder an den Folgen verunreinigten Trinkwassers. Kinder, vor allem Mädchen, gehen nicht zur Schule, weil sie jeden Tag viele Kilometer mit schweren Wasserkanistern zurücklegen müssen.

Ein Brunnen ändert alles

Die meisten Dörfer sind allerdings nur 50-80 Meter vom nächsten Wasser entfernt. Allerdings 80 Meter nach unten. Für einen Brunnen ist meist eine Tiefbohrung nötig. Doch er ermöglicht dann Hunderten von Menschen Zugang zu sauberem Wasser, verhindert Krankheiten, macht es möglich, dass Kinder die Schule besuchen können, statt Wasser zu holen. Ein Brunnen ändert nicht nur einiges, ein Brunnen ändert alles!

Brunnen für Afrika – das Projekt

50-80 Meter tief

Auch in Afrika ist gutes Wasser vorhanden. Doch es ist meist eine Tiefbohrmaschine nötig, um es zu fördern. Diese Maschinen durchdringen die trennenden Erd- und Gesteinsschichten. GAiN hilft mit der nötigen Technik und Personal beim Brunnenbau in Afrika. Jeder Brunnen liefert Trinkwasser für etwa 1.000 Menschen.

GAiN bohrt Brunnen in:

  • Äthiopien
  • Benin
  • Tansania
  • Togo
  • Im Sudan konnte GAiN 75 Brunnen bohren. Die Arbeit dort musste abgebrochen werden, weil die Bohrteams immer wieder überfallen wurden.

Janines Geschichte

"Meine Enkel sind gesund!"

Janine aus Benin ist begeistert: "Ich danke euch so sehr für den Brunnen in unserem Dorf. Meine Enkel sind gesund. Das Wasser bringt uns Leben, wo vorher der Tod herrschte. Es hat uns alle verändert."

Spenden

Brunnen für Afrika – praktisch

Ein Brunnen entsteht (Teil 1)

1. Auswahl des Dorfes

Dörfer bewerben sich um einen Brunnen, werden besichtigt und der Platz wird ausgewählt.

2. Das Team kommt ins Dorf

Der Platz wird gesäubert, eingeebnet und die genaue Bohrstelle wird bestimmt.

3. Die Bohrung

Damit der Brunnen wirklich sauberes Wasser liefert und auch im Sommer benutzt werden kann, sind Tiefbohrungen mit einem speziellen Bohrkran nötig. In Benin muss im Schnitt 60-70 m tief gebohrt werden, in Tansania sogar 80-90 m tief.

4. Die Installation

Der Brunnen wird angeschlossen, das Fundament gegossen und dann wird zum ersten Mal Wasser gepumpt – ein Festtag fürs Dorf.

5. Das Brunnenkomitee

Es ist eine wichtige Einrichtung vor Ort. Das Komitee ist für Wartung und Pflege des Brunnens verantwortlich und überwacht die Wasserverteilung. Ihm gehören zur Hälfte Frauen an.

Brunnen für Afrika – wie Sie helfen können

Werden Sie Brunnenpate!

  • 7.500 Euro kostet der Bau eines neuen Tiefbohrbrunnens, mit 3.750 Euro übernehmen Sie die Hälfte der Baukosten. Gern bringt GAiN ein Schild mit Ihrem Namen an "Ihrem" Brunnen an.
  • Diese Kosten lassen sich gut gemeinsam aufbringen: als Abteilung in der Firma, als Familie, als Hauskreis, als Sportverein …
  • Mit 50 Euro leisten Sie aber ebenfalls einen wichtigen Beitrag zum Brunnenbau.

Spenden