Armenien – warum wir helfen

Das "vergessene Volk"

Früher bezeichneten sich die Armenier stolz als die "erste christliche Nation". Diesen Titel hören sie immer noch gern, doch meist sehen sie sich als das „vergessene Volk“. Das Land am Rande Europas und Asiens wird von der Welt kaum wahrgenommen. Wer heute in Armenien lebt, steht vor großen Herausforderungen: 80 Prozent der Bewohner leben unter der Armutsgrenze – die Hälfte sogar in extremer Armut. Die Schäden des Erdbebens von 1988 sind noch überall zu sehen. Auch der Krieg Ende der 80er Jahre um die Region Bergkarabach und die Wirtschaftsblockaden und Isolierung Anfang der 90er Jahre haben einen tiefen Schock hinterlassen.

Verlorene Kinder und Väter

Die Säuglingssterblichkeit in Armenien ist fünfmal so hoch wie in Deutschland. Und das harte Klima (Wintertemperaturen bis -50°C) erschwert die Lage zusätzlich. Durch die hohe Arbeitslosigkeit im Land suchen viele Familienväter im Ausland nach Arbeit. Sie lassen unversorgte, allein erziehende Mütter zurück. Etliche Männer kehren nicht zurück. Sie haben ein besseres Leben gefunden und brechen den Kontakt nach Hause zur Familie ab.

Davids Geschichte

Schafe fressen Armut auf

David ist begeistert, als GAiN-Mitarbeiter seiner Familie in Armenien Schafe bringen. Mit ihnen kann sein Vater wieder arbeiten und hat ein kleines Einkommen.

Weiterlesen

Fortsetzung Geschichte

Schafe fressen Armut auf

Als der offene Laster mit den Schafen auf ihren Hof fährt, können sie es erst gar nicht glauben. Und dann laden die Fahrer die 17 Tiere ab. Die drei Kinder Narek, David und Hovsep strahlen vor Freude, stürmen auf die Schafe zu und streicheln begeistert das weiche Fell. Die Eltern schauen mit Tränen in den Augen zu. Endlich ist wahr geworden, was sie sich so sehr wünschten. Jetzt hat der kranke Vater Stepan eine Aufgabe, die er bewältigen kann und vor allem eine Einkommensquelle. Auch seine Frau Armenuhi freut sich riesig. Sie kann die Schafe melken und aus der Milch Käse, Butter und Joghurt herstellen und so auch zum Familieneinkommen beitragen.

Leben in einem Blechkasten

Stepan und Armenuhi wohnen seit vielen Jahren in einem Container am Sewansee, dem größten See Armeniens.Die Landschaft ist malerisch, aber die Familie führt dort ein hartes Leben. Waschmaschine, Dusche und Toilette gibt es nicht. Im Sommer ist es im Container brütend heiß, im Winter bitterkalt. Sie träumen von einem richtigen Haus, aber dieser Traum scheint unerreichbar. Auf dem Grundstück bauen sie Gemüse und Obst selber an, denn zum Einkaufen fehlt das Geld. Die drei Jungen gehen alle gern zur Schule, obwohl sie jeden Tag etwa 40 Minuten dorthin laufen müssen. Vater Stepan ist krank und kann deshalb nicht regelmäßig arbeiten. Einmal im Monat besucht ihn ein Arzt, der die nötigen Medikamente mitbringt. Stepan muss für Arzt und Medizin bezahlen.

Wollige Hilfe

So lebt die fünfköpfige Familie von einer kleinen staatlichen Unterstützung und dem bisschen, was Stepan durch den Verkauf von Fischen hinzuverdient. In drei kleinen Aufzuchtbecken neben dem Container züchtet er Forellen, die er verkauft oder gegen Eier und Wurst eintauscht. Aber oft kann er sich nicht einmal das billige Fischfutter leisten. Die Schafe sind deshalb für die Familie ein Geschenk des Himmels. Stepan und seine Frau arbeiten jetzt daran, dass der Verkauf von Fellen und Milchprodukten ihnen ein Einkommen verschafft, von dem sie tatsächlich leben können. Wenn im nächsten Jahr Lämmer geboren werden, dann können sie auch Fleisch verkaufen. Bis dahin unterstützt GAiN sie regelmäßig mit Lebensmittelpaketen, Waschmittel, Kleidung und Schuhen.

Spenden

Armenien – das Projekt

Wie wir helfen

Stellen Sie sich vor, Ihre Kinder müssten jeden Tag auf der Straße stehen und Blumen verkaufen, bei Hitze, Regen und Schnee. Nur dann würde das Geld fürs Essen reichen und alle würden ein bisschen abbekommen. Eine schreckliche Vorstellung, nicht wahr? Für Familie P. aus der Stadt Garni war es der Alltag. 2006 lernten wir sie kennen und bauten ihnen ein Haus, damit sie menschenwürdig leben können. Wir investierten in die Schulbildung der Kinder und mittlerweile schloss die älteste Tochter Gayane ihr Studium ab. Diese Familie hat neue Hoffnung gewonnen!

GAiN hilft in Armenien mit:

  • Verteilung von Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Bekleidung, Haushaltsgegenständen, Schulmaterial, Rollstühlen, u.v.m.
  • Mobiliar, Betten und Matratzen für Waisenhäuser
  • Schulmöbel für Schulen
  • Baueinsätze/Renovierungen
  • Familienbesuchen, um Wertschätzung und Anteilnahme auszudrücken und neue Hoffnung zu schenken

Armenien – wie Sie helfen können

Unterstützen Sie Familien in Armenien mit:

  • Hilfsgütern (Kleidung, Schulranzen …)
  • Geld (als Starthilfe, für Saatgut …)
  • Arbeit (Baueinsatz)

Ihre Spende hilft!

  • Mit 25 Euro im Monat übernehmen Sie die Kosten für den Schulbesuch eines Kindes (Bekleidung, Fahrtkosten, Schulmaterial).
  • Mit 300 Euro bieten Sie armen Familien Starthilfe an (z.B. durch Saatgut, Nutztiere, Brunnenbau).
  • Mit 500 Euro stellen Sie Material zur Verfügung, um sanitäre Anlagen zu bauen (Dusche und WC), eine der wichtigsten Voraussetzungen für Gesundheit.

Spenden

 

 

Armenien – Reisen mit Herz

Gruppenreisen und Baueinsätze

„Einsatzfreizeit in Armenien lese ich im Internet und habe spontan Lust, mich anzumelden. Das klingt nach Horizonterweiterung, Begegnungen und sinnvoll verbrachter Zeit. Ich werde nicht enttäuscht, denn die Reise ist vor allem eines: vielfältig!" So fasst die Teilnehmerin Gerlinde B. ihre Erfahrungen zusammen.

Die Gruppenreise führt Sie in die älteste christliche Nation mit einer erstaunlichen kulturellen Vielfalt und traumhafter Landschaft. Sie besuchen über 1.700 Jahre alte Kathedralen und haben viel Zeit, um die moderne Hauptstadt Jerewan zu erkunden. Ein Ausflug zum 2.000 m hoch gelegenen Sewansee bietet Zeit zum Erholen und Baden. Aber Sie sehen auch "die andere Seite" Armeniens und erleben humanitäre Hilfe direkt vor Ort. Sie sortieren Hilfsgüter und verteilen sie persönlich an "vergessene" Familien. Darüber hinaus werden Sie einen Kindernachmittag mitgestalten und einen Baueinsatz durchführen.

Mehr Infos