Aktuelles Spendenprojekt

Israel: Schlimme Erinnerungen bleiben

Genrich lebt als Witwer allein in einer kleinen Wohnung in einem Hochhaus am Rande von Or Akiva. Er freut sich über unseren Besuch und lässt sich auch gerne auf ein besonderes Fotoprojekt ein: Auf ­dieser ­Reise bitten wir Überlebende, ein Wort aufzuschreiben, das über ­ihrem Leben stehen könnte. Genrich überlegt. „Bis ich zwölf war, war alles gut. Dann kam der Krieg und das Leben wurde sehr schwer. Meine Eltern kamen um, ich war allein. Später konnte ich studieren und ­arbeiten, aber ein gutes Leben war es trotzdem nicht.

Weiterlesen

Zum Weinen gebracht

Die erste Zeit in Israel war schwer für meine Frau und mich, aber wir schafften es, uns einzugewöhnen. Dann starb sie – danach wurde mein Leben wieder einmal schwer. ­Trotzdem, wenn Gott mich so alt werden lässt, will ich dankbar sein. Was soll ich sagen, im Grunde gab es mehr Gutes als Schlechtes. Ja, das fasst es gut zusammen.“ Wir bitten ihn, diese Worte auf das Plakat zu schreiben, was Genrich sorgfältig tut. Dann fragt Claudia, unsere Foto­grafin, ob er das Plakat für das Foto hochhalten kann. Plötzlich hält er inne, lässt es sinken, verliert sein ­Lachen und weint. Er sieht hilflos aus.

Die Zeit im Ghetto bleibt

Dort zu stehen und den Zettel vor seine Brust zu halten, weckt schlimme Erinnerungen an seine Zeit im Ghetto. „Da mussten wir so etwas machen“, sagt er. „Die Nazis ließen uns Schilder hochhalten und machten Fotos, so wurden wir erfasst.“ Ohne es zu wissen haben wir mit unserer Bitte dieses schlimme Kapitel aus seiner Vergangenheit berührt. Klaus Dewald geht zu ihm, legt den Arm um ihn und sagt: „Wir stehen hier gemeinsam und ich halte das Schild. Du musst das nicht tun!“ Sofort entspannt sich ­Genrichs Gesicht, und man sieht ihm Erleichterung und Freude an. Die schmerzenden Erinnerungen der Holocaustüberlebenden bleiben. Aber wir können etwas Erleichterung und ein wenig Freude in ihr ­Leben bringen.

Infos über Israel

Helfen Sie Holocaustüberlebenden in Israel:

Spende

 

 

Hilfsgütersammelaktion

Gib sein letztes Hemd!

Er schafft es einfach nicht, seinen Kleiderschrank aufzuräumen? Du kannst ihm und uns helfen. Du weißt, was er abgeben kann. Wir brauchen dringend Kleidung, die wir an Menschen in Not wie z.B. Flüchtlinge weitergeben können. Vor allem Männerkleidung fehlt!

Was gebraucht wird

Gut erhaltene, saubere Kleidung und Schuhe (paarweise gebündelt) für ­Erwachsene und Kinder. Auch neue Kleidungs­stücke sind willkommen. Wer möchte, kann uns durch seine Geldspende helfen, Kleidung in unsere Projekt­länder (z.B. Armenien, Lettland, Irak, Rumänien, Ukraine) zu transportieren.

Wie die Kleidung verpackt wird

Die Hilfsgüter in stabile Kartons (z.B. Bananenkisten) ­packen, zu­kleben und beschriften. Bitte getrennt nach Damen-, Herren-, Kinder­kleidung und Schuhen verpacken! Die Pakete bei der nächsten Sammelstelle abgeben oder per Post an uns senden.

Weitere Infos

Zahnpasta-Aktion

Sammeln Sie mit!

Zahnpasta kann man nicht essen. Aber wer seine Zähne nicht pflegt, hat bald nichts mehr zu beißen. Arme Menschen können sich oft keine Hygieneartikel kaufen. Deshalb packen wir in jeden gefüllten Schulranzen, den wir verschicken, auch eine Zahnbürste und Zahnpasta mit ein. Wir bringen diese zu Kindern in Armenien, in Haiti, im Irak, in Lettland, der Ukraine oder in Uganda. Senden Sie uns 10 Zahnpastatuben und informieren noch weitere 10 Freunde über diese Aktion.

Mitmachen

Aktion für Schüler

Deine Schultasche für Schüler in Not

Für viele Schüler in Deutschland ist der Zugang zu Bildung ganz normal. Jerome lebt in Haiti. Er wünscht sich Schulmaterial und eine Tasche, um zur Schule gehen zu können. Gemeinsam mit Schülergruppen in ganz Deutschland möchten wir hunderte gebrauchter Schultaschen für Teenager wie Jerome sammeln.

Weitere Infos

Reisen mit Herz

Land entdecken – Menschen helfen

Reisen Sie in eines ­unserer Projekt­­länder. ­Lernen Sie die ­Menschen und ihre ­Kultur ­kennen. ­Entdecken Sie das Land bei ­Aus­flügen. ­Helfen Sie bei ­humanitären ­Einsätzen, ­Bau­projekten oder Kinder­programmen. Wir ­versprechen ­Ihnen ­einen ­un­­ver­gesslichen Urlaub.

Zu den Angeboten

Neugierig, was gerade so läuft?

Wenn Sie mehr über die aktuelle Arbeit von GAiN erfahren wollen, dann schauen Sie doch einfach auf unsere Facebookseite.

Zur Facebook-Seite

Zeitschrift "bewegt"

Unsere Zeitschrift "bewegt" enthält Berichte über unsere Arbeit und behandelt spannende Themen rund um die humanitäre Hilfe. Sie erscheint viermal im Jahr und ist kostenlos erhältlich. Schauen Sie hier in die Zeitschrift rein und bestellen Sie sich dann die Papierausgabe.

"bewegt" bestellen

"bewegt" hier ansehen