Katastrophenhilfe Südostafrika

Not nach Zyklon überwältigend

Wasser, überall Wasser. Von oben glichen viele Landstriche einer friedlichen Seenlandschaft. Aber nichts war mehr friedlich in Mosambik, Simbabwe oder Malawi. Menschen standen bis zu den Knien im Dreck. Alles, was sie noch besaßen, trugen sie auf dem Leib. In der schwer verwüsteten Hafenstadt Beira suchten Kinder ihre Eltern, anderswo haben Menschen mitansehen müssen, wie Kinder, Eltern und Geschwister einfach fortgespült wurden.

Weitere Infos

 

Katastrophenhilfe Südostafrika

Sauberes Wasser fehlt

Der Zyklon "Idai" hat angeblich über 1.000 Menschen getötet. Aber ganz genau wird das wohl nicht festzustellen sein. Auch die Zahlen der obdachlos Gewordenen beruhen auf Schätzungen. Es sollen über eine halbe Million sein. Bis heute sind Strom- und Wasserversorgung nicht wiederhergestellt. Viele Brunnen sind verschmutzt. Wo sauberes Wasser und Toiletten fehlen, besteht Seuchengefahr. Immer wieder tauchen Cholerafälle auf. Auch wenn die Medien nicht mehr berichten, so ist die Not immer noch groß. Die Menschen stehen vor dem Nichts. Gerade abgelegene Dörfer werden von den großen Hilfsorganisationen nicht erreicht.

Bitte helfen Sie mit!

Wir von GAiN helfen vor allem mit Wasserfiltern. Die Mitarbeiter unserer Partnerorganisation bringen jeden Monat 500 Wasserfilter in die Region Chimanimani. Noch viele Familien warten auf einen solchen Filter. Bitte machen Sie mit! Mit viel Unterstützung können wir viel Hilfe bringen. Mit jeder Spende geben Sie Menschen in der betroffenen Region ein kleines Stück Hoffnung auf ihrem Weg in eine wirklich schwere Zukunft.

Spende

Reisen mit Herz

Land entdecken – Menschen helfen

Reisen Sie in eines ­unserer Projekt­­länder. ­Lernen Sie die ­Menschen und ihre ­Kultur ­kennen. ­Entdecken Sie das Land bei ­Aus­flügen. ­Helfen Sie bei ­humanitären ­Einsätzen, ­Bau­projekten oder Kinder­programmen. Wir ­versprechen ­Ihnen ­einen ­un­­ver­gesslichen Urlaub.

Zu den Angeboten

Fernsehshow "Klein gegen groß"

Lisa und Lena spenden Gewinn

Kennen Sie Lisa und Lena? Die 16-jährigen Zwillingsmädchen sind bei dem sozialen Netzwerk Instagram beliebter als Heidi Klum oder berühmte Fußballstars. Unser Vorteil: Lisa und Lena kennen GAiN. In der vielgesehenen ARD-Familienshow „Klein gegen Groß“ gewannen sie beim Ratespiel den ersten Platz und spendeten ihr Preisgeld von 30.000 € an GAiN. Sie wollen damit Kindern in Armenien helfen. Dort unterstützen wir viele Eltern oder alleinerziehende Mütter, die sich z.B. keine Schuluniform oder keinen Schulranzen für ihre Kinder leisten können. Unsere Mitarbeiter vor Ort kennen die Familien persönlich und wissen, wo Hilfe am dringendsten nötig ist.

Projekt in Armenien

Zeitschrift "bewegt"

Unsere Zeitschrift "bewegt" enthält Berichte über unsere Arbeit und behandelt spannende Themen rund um die humanitäre Hilfe. Sie erscheint viermal im Jahr und ist kostenlos erhältlich. Schauen Sie hier in die Zeitschrift rein und bestellen Sie sich dann die Papierausgabe.

"bewegt" bestellen

"bewegt" hier ansehen

Lesbos

Flüchtlinge am Rande Europas

"Am Wochenende sind wieder einige Boote angekommen und die Menschen müssen versorgt und untergebracht werden. Manchmal schaffen wir es nicht, alles Benötigte zu holen, weil die Anlaufstellen und Ansprechpersonen sich über verschiedene Örtlichkeiten verteilen. Wir müssen spontan Entscheidungen treffen: bringen wir den Neuen vom letzten Boot nun Frühstück oder eine warme Decke?" Dies schreibt unserere Mitarbeiterin Andrea Wegener auf ihrem Blog. Sie hilft seit November 2018 praktisch im Camp auf Lesbos mit.

Weitere Infos

Neugierig, was gerade so läuft?

Wenn Sie mehr über die aktuelle Arbeit von GAiN erfahren wollen, dann schauen Sie doch einfach auf unsere Facebookseite.

Zur Facebook-Seite